Kategorien
Travelling

Die Goitzsche – das Ehemalige Niemegk

Liebe Leser,

es ist so weit der neue Artikel zur Artikelserie über die Goitzsche ist da.

Vor der Überflutung der Goitzsche gab es in der Nähe von Bitterfeld das Dorf Niemegk in Sachsen – Anhalt. Niemegk wurde schon im Jahre 1089 durch Thimo von Wettin gegründet. Bis zur Auflösung 1975 hatte das Dorf 2000 Einwohner. Nach dem Beschluss der Erweiterung des Braunkohletagebaus der Goitzsche ging Niemegk 1980 durch die Überflutung unter.

Heute gibt es nur noch die Blaue Bank, das Strandbad Niemegker See, die Niemegker Straße, den Campingplatz und die Floating Boats rund um den Goitzschesee herum.

Rechts neben der Blauen Bank ist das zweite Bad am Großen Goitzschesee, das Strandbad. Es wird täglich von einem Bademeister beaufsichtigt.

Neben dem Strand gibt es ein weiteres besonderes Merkmal neben der Bernsteinvilla, die Blaue Bank.

Blaue Bank

Die Blaue Bank ist ein Flutdenkmal von 2002 und gilt als Zeichen der Erinnerung. Sie wurde von dem Künstler Roland Fuhrmann erbaut. Sie steht rechts an der Seepromenade des Strandbades. Darauf sind viele Namen mit Wohnorten von freiwilligen Helfern in Stahlschildern verzeichnet, die im Kampf gegen die Flut mithalfen. Die Bank ist etwa 66 Meter Land und ist ein Teil des Sandsacknotdeiches, weshalb die Blaue Bank auch Sandbank genannt wird.

Wenn man nun von der Blauen Bank weiter rechts an der Seepromenade läuft, sieht man auf der rechten Seite einen Campingplatz, der jährlich ausgebucht ist. Wenn man einen Platz für seinen Wohnwagen erhalten möchte, sollte man frühzeitig dort buchen.

Campingplatz

Links davon sind die neuerbauten Bootshäuser „Floating Boats“. Wenn man Urlaub am Wasser machen möchte, kann man sich dort eines der neun Bootshäuser ab 140€ pro Tag mieten. Die Hausboot-Marina gibt einen direkten Blick auf den Großen Goitzschesee.

Die Idee der Floating Boats hatten Martin Röstel seine Freundin Marina und deren Freunde Anja, Rene und dessen Tochter Leni als sie auf dem Bitterfelder Campingplatz Urlaub machten.

Mehr Infos über die Bootshäuser zur Goitzsche findet ihr auf den folgenden Websites oder schreibt mir über mein Kontaktformular.

https://www.expedia.de/Bitterfeld-Wolfen-Hotels-Luxury-Floating-House-Houseboat-Small-Ferry-On-The-Goitzschesee.h22632158.Hotel-Beschreibung

Wenn ihr noch mehr über die Goitzsche erfahren wollt, dann schaut bei uns vorbei. Vor Ort ist es schließlich immer am schönsten.

Kategorien
Travelling

Die Goitzsche – das Freizeitparadies Teil 2

Liebe Leser,

in meinem letzten Beitrag habe ich meine neue Artikelserie über den Großen Goitzschsee begonnen. Im ersten Artikel ging es um die Bernsteinvilla, dem Hafen und den Genuss der Restaurants vor Ort.

Heute bewegen uns von dort aus nach Osten in Richtung Pegelturm zum großen Erholungsgebiet mit verschiedenen Möglichkeiten die Freizeit zu genießen.

Das berühmte Wahrzeichen ist der Pegelturm am Großen Goitzschesee.

Der Pegelturm wurde vom innerhalb von einem Jahr von Juni 1999 bis Juni 2000 erbaut. Die Gesamtkosten für den Bau berugen 5,5 Millionen DM.

Pegelturm

Der Pegelturm ist eine Wasserplattform und besitzt eine Höhe von 26 Meter. Der Turm besteht nur aus Stahl. Die Touristen begehen 144 Treppen auf zwei Wendeltreppen, um auf die Plattform des Turmes zu gelangen. Von dort aus kann man die Orte Bitterfeld, Mühlbeck (Bernsteinsee Mühlbecker Bucht), Pouch und Friedersdorf sehen.

Hier nun die wunderschönen Ausblicke vom Pegelturm auf den Goitzschesee und die Umgebung:

Um zur Wasserplattform zu gelangen, muss eine 190 Meter lange Pontonbrücke belaufen werden.

Brücke zum Pegelturm

Diese Brücke wurde Januar 2007 durch den Orkan Kyrill zerstört. Daraufhin wurde die Brücke 2009 wieder neu gebaut.

Nun ein paar Bilder von der Seebrücke von Nahen:

Am Ende der Brücke kannman zwei Wege bestreiten, einmal nach links zu Restaurants, Cafe und Freizeitmöglichkeiten oder nach rechts zur Muldeeinbettung.

Holzbrücke zur Muldeeinbettung

Verschiedene Freizeitmöglichkeiten werden angeboten, um sich zu erholen. Ihr könnt Essen gehen im Restaurant CORALI, Pegelturm Am Goitzscher See und Eiscafe am Pegelturm. Die Eisbecher sind sehr emepfehlenswert im Eiscafe.

https://www.eiscafe-am-pegelturm.de/

Von dort aus kan man nebenbei verschiedene Plätze bestaunen, genießen und euch erholen:

Für Kinder seht gut geeignet ist der Spielplatz vor den Restaurants und Cafes.
Es befindet sich ein ebenfalls ein Strand vor dem Pegelturm. Dieser Strand ist Bademeisterfrei. Viele Touristen und Einwohner Bitterfelds und Umgebung gehen heir bei schönen Wetter baden und sonnen.
Viele Touristen wollen mehr als nur Schwimmen und Sonnen. Dafür ist diese kleine Holzisse gut geeignet, denn sie wird als Sprungplattform verwendet. Nebenbei können Touristen Tretboote fahren und segeln.
Das ist das Piratenschiff der Goitzsche. Bei schönen Wetter ist es ausverkauft und macht eine Rundfahrt auf der Goitzsche. Das Schiff legt zwischen Pegelturm und Restaurant Marinapark an.

Gehen wir nun nach rechts kommen wir zur Muldeeinbettung.

Mehr Infos über Veranstaltungen zur Goitzsche und dem Pegelturm findet ihr auf den folgenden Websites oder schreibt mir über mein Kontaktformular.

https://www.goitzsche-tourismus.de/

https://www.duebenerheidetourist.de/5-ausflugsziele/54-naturkultur/04-goitzsche.html

https://www.pegelturm.de/

Dies ist aber noch nicht alles, denn beim nächsten Mal gibt es einen weiteren Artikel über die Goitzsche. Seit gespannt.

Kategorien
Travelling

Die Goitzsche – der Bernsteinsee Teil 1

Liebe Leser,

heute ich möchte ich euch einen wunderschönen Ausflugsort, den Großen Goitzschesee vorstellen. Die Goitzsche befindet sich in Bitterfeld in Sachsen-Anhalt und gehört zum ehemaligen Braunkohletagebau des Bitterfelder Bergbaureviers. Heute ist die Goitzsche ein Naturschutz- und Erholungsgebiet.

Der Rohstoff Braunkohle wurde im 17. Jahrhundert in der Goitzsche das erste Mal entdeckt. Daraufhin begann in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts die ersten Tätigkeiten im Bergbau und erste Zuckerfabriken, Brennereien, Ziegeleien und Tuchfabriken nahmen die Braunkohle ab. Im Laufe der Zeit wurde der Rohstoff als fossiler Brennstoff für die Erzeugung von Energie benutzt. Später wurde 1949 der Braunkohletagebau Goitzsche gegründet und auf 62 km² betrieben. Dafür wurde der Lober-Leine-Kanal gebaut, der direkt in die Mulde einfließt. Der Tagebau wurde erweitert und der Wasserfluss in der Mulde wurde schneller. Die Länge der Mulde vergrößerte sich auf 11 km und eine Überflutung fand statt, wodurch der Muldestausee entstand. Nach der Wiedervereinigung 1991 wurde der Tagebau stillgelegt, denn der Bedarf an Braunkohle war zu gering.

Im Laufe der Jahre wurden Sanierungsmaßnahmen begonnen. 1993 begann die Überflutung, wodurch der Goitzschesee entstand. Diese Überflutung endete schließlich 2005.

Bernsteinvilla

Im Tagebau wurden die Rohstoffe Mooreiche, Braunkohle und Bernstein abgebaut.

Ein großes Denkmal dafür ist die berühmte Bernsteinvilla. Die villa ist ein Hotel mit ausgezeichetem Menü und darin kann geheiratet werden.

https://www.villa-am-bernsteinsee.com/

Kleine Teile des Bernsteinharzes wurden 1848 entdeckt, jedoch erst ab 1933 genauer im Tagebau untersucht. Es begann schließlich die Verarbeitung von Bernstein und als Schmuck verkauft. Deshalb wird der Goitzschesee von der Mühlbecker Seite aus auch Bernsteinsee genannt.

Der Hafen am Goitzschesee

Dieser Hafen ist ein beliebtes Ziel der Touristen. Er ist noch in Betrieb und macht regelmäßig Rundfahrten auf dem See. Ebenso haben dort Privatbesitzer die Möglichkeit ihre Boote zu „parken“.

Hier finde ihr ein paar Links zu den verschiedenen Schifffahrten:

https://www.goitzsche-tours.com/

https://www.ms-vineta.de/

https://www.msreudnitz.de/

Kurze Wege von dem Hafen führen zu verschiedenen Restaurants, wie Marinapark und Restaurant Seensucht. Dort kann man genüsslich Fisch und andere Gerichte und gleichzeitig die Aussicht des Sees genießen.

http://www.marinapark-goitzsche.de/

https://www.meine-seensucht.de/

Kennt ihr diesen Ort noch nicht kennt, ist der hervorragend für einen Tagesausflug geeignet, wenn ihr noch mehr über die Goitzsche und deren Erholungsmöglichkeiten erfahren wollt, schaut in meinen nächsten Artikel zum Goitzschesee.

Wenn ihr noch mehr Informationen wollt, schreibt mir über das Kontaktformular bei Kontakt.

Kategorien
Travelling

der Pestalozzipark in Halle – Gesundbrunnen Teil 2

Liebe Leser,

heute zeige ich euch neue wunderschöne Bilder vom Pestalozzipark. Der Pestalozzipark zieht sich bis zur Straßenbahnstation Böllberg.

Wenn ihr nun nach der Hauptstraße Diesterwegstraße in die Parkanlage geht, kommt ihr an dieses Denkmal:

Das Denkmal des Kommunismus wird auch Wladimir Iljitsch Lenin genannt. Lenins Geburtsname ist Wladmir Iljitsch Uljanow. Lenin lebte von 1870 bis 1924 in Russland.

Er war ein kommunistischer Politiker und Vorsitzender der Sozial Demokratischen Arbeiterpartei Russland “Bolschewiki”. Er orientierte sich in seiner Politik an den Theorien von den Philosophen Karl Marx und Friedrich Engel, die Begründer des Marxismus.

Das Denkmal wurde 1970 von der Gemeinschaftsarbeit der Modellbauer und Former des Pumpenwerkes Halle Saale errichtet.

Kurz betrachtet stellt das Denkmal den Stern der Sowjetunion mit einer Erdkugel auf 3 Büchern dar. Die Erdkugel beschreibt die Stärke des Kommunismus durch Lenin in der Vergangenheit.

Wenn ihr weiterlauft, seht ihr nun eine wunderschöne Gartenanlage mit vielen Pflanzen und diesen Brunnen.

Brunnen am Pestalozzipark

Es gibt einmal den linken Brunnen und rechts die Wasserkugel. Sie wurden beide in den 1960er Jahren errichtet. 2004 wurden die Brunnen erneuert. Viele Jahre waren die Brunnen nicht betriesbereit. Daraufhin wurde die Wassertechnik erneuert. Seit 2017 sind sie wieder funktionsfähig und die Wasserspiele der Brunnen können weder genossen werden.

Die oben genannte Gartenanlage sieht so aus.

Diesee Gartenanlage ist einfach märchenhaft. Man betritt die Fläche zwischen verschiedenen Beeten und geht dann durch das Tor (rechtes Bild). Beim Eintreten sieht man von weiten schon die Brunnen und die Wasserkugel. Das Geräusch des fließenden Wassers ist herrlich. Wenn ihr euch auf die Bänke dort setzt und die Augen schließt, könnt ihr die wundervolle Natur der Geräusche genießen.

Wenn ihr weiter durch den Park spaziert kommt ihr an vielen angereihten Stöcken vorbei, an den Rosen wachsen.

Wie ihr seht ist dieser Park einfach nur sehenswert und keine 10 Minuten entfernt ist die Eisdiele Rimini mit sehr genussvollen Eis.

Wenn ihr noch mehr Informationen wollt, schreibt mir über das Kontaktformular oder schaut in die folgenden Links.

https://www.halle.de/de/Kultur/Freizeit/

https://www.halle-im-bild.de/fotos/denkmaeler/wladimir-iljitsch-lenin-denkmal

Kategorien
Travelling

der Pestalozzipark in Halle – Gesundbrunnen Teil 1

In Halle an der Saale gibt es im Stadtteil Gesundbrunnen einen wunderschönen Park, den Pestalozzipark. Dieser Park beginnt in Halle – Gesundbrunnen und endet hinter den Hundewiesen von Halle – Südstadt.

Zu dem Park gehören einige sehenswerte Statuen und Parkanlagen.

Heute möchte ich euch den Teil des Parkes vorstellen, der hinter der Hundewiese beginnt und an der Hauptstraße Diesterwegstraße endet.

Alle Hallenser die in Halle – Südstadt leben, haben kurze Wege zum Pestalozzipark. Kommt man von Richtung Moskauer Straße kommt man an dieser Gesteinsfigur vorbei.

Immer wenn ich mit meiner Hündin an dieser Statue vorbei gehe, denke ich an Freiheit. Diese Freiheit verspüre ich jeden Tag, ob nun auf der Hundewiese Südstadt oder einfach als Tagesausflug durch den Park bis nach Gesundbrunnen. Man kann sich hinsetzen und den ganzen Tag die Sonne und die Natur genießen. Ebenfalls kann man auf den Wiesen der Parkflächen picknicken.

Nach dieser Statue kommt ihr an dieser Anlage vorbei. Dort könnt ihr eine Pause einlegen und euch sportlich betätigen. Es sind viele Tischtenniseplatten vorhanden, in dem man täglich Tischtennis trainieren kann, um viel Stress abzubauen.

Nun kommen wir bei dem Spaziergang an dem Spielplatz vorbei. Er wurde sehr gut gestaltet. Ich finde die Brücke sehr schön, denn man muss nicht an der Seite des Spielplatzes laufen, sondern kann direkt dadurch spazieren.

Nach dem Spielplatz kommt ihr an einer Anlage mit vielen Bäumen vorbei. Dies ist der Pausenplatz für die Schüler der Grundschule Diesterweg. Hinter der Schule sind beispielsweise eine Pizzeria und eine Apotheke, wo diese Statue steht.

Wenn wir auf die andere Straßenseite schauen ist eine Kindertagesstätte mit einem Anbau einer evangelischen Kirche.

Danach beginnt der Übergang zum weiteren Teil des Parkes. Direkt daneben ist die Eisdiele Rimini. Sie ist die einzige Eisdiele in der Umgebung. Das Eis und die Shakes schmecken wunderbar dort. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist auch gut. Ich kann sie nur jeden empfehlen.

http://www.eiscafe-rimini-halle.de/

Das war der erste Artikel zum Pestalozzipark in Halle an der Saale.

In meinem nächsten Artikel erzähle ich euch über die weiteren Sehenswürdigkeiten des Pestalozziparks in Halle-Gesundbrunnen. Seit gespannt auf einen wunderschönen Parkteil.

Kategorien
Travelling

Die Hundewiese in Halle-Südstadt

Hallo an alle, die gerne mit ihren Hunden unterwegs ohne Leine laufen möchten.

Diese Hundewiese in Halle – Südstadt ist wunderbar dafür geeignet.

Hier können die Hunde stundenlang rennen. Trotz geringer Schattenplätze kann man unter einen Baum einen schönen Schattenplaz finden und die Natur einfach genießen.
Desweiteren gibt es viele Bänke und Müllkörbe an den Wegränden.

Außerdem gibt es einen schönen kleinen Wald vor der Hundewiese, in dem mal viele schöne Plätze entdeckt, wie eine steinige Mauer und einen Baum, auf den man sich hinsetzen kann.

Dieser Ort ist wunderbar für einen täglichen Ausflüg mit den Hunden geeignet.

Wenn ihr diese Hundewiese besucht, findet ihr keine 10min entfernt die wunderbare Rabeninsel für einen langen Spaziergang an der Saale oder den Pestalozzipark direkt hinter der Hundewiese. Der Park geht bis in Halle – Gesundbrunnen Richtung Böllberg hinein.

Wenn ihr noch mehr Informationen wollt, schreibt mir über Kontakt.